Parlamente zwischen Macht und Ohnmacht

Veröffentlicht von am 17.03.2011, 15:54 | Kommentar
Norbert Lammert und Heinrich Oberreuther

Norbert Lammert und Heinrich Oberreuther

Parlamente sind die Kerninstitutionen der Demokratie – und sie stehen unter Druck: Die Medien zwingen ihnen Kurzatmigkeit, Oberflächlichkeit und Themenverschleiß auf; Regierungen umgehen parlamentarische Prozeduren; Kommissionen und Verbände beeinflussen Entscheidungen; der Ruf nach direkter Demokratie wird lauter. Wir diskutieren die Lage des Parlamentarismus mit hochrangigen Experten.

Donnerstag, 31. März, 16.30 Uhr: Akademiedirektor Heinrich Oberreuter zur „Marginalisierung der Parlamente?“ 17.15 Uhr: Bundestagspräsident Norbert Lammert über „Parlament und Partizipation in der Mediendemokratie“.

Freitag, 1. April, 10 Uhr: Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Präsident des Bundes­verfassungs­gerichts zur „Entparlamentarisierung und Selbstverantwortung der Parlamente“. Um 11 Uhr spricht Suzanne Schüttemeyer (Universität Halle): „Abgeordnete: Repräsentanten oder Rädchen im Getriebe?“

Auf der Webseite der Akdamie für politische Bildung finden Sie das komplette Tagungsprogramm mit Informationen zu Veranstaltungsort und Unter­kunft. Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme ein. Bitte melden Sie sich dafür bis spätestens 25. März mit dem beiliegenden Antwortblatt an.

Kontakt:

Akademie für Politische Bildung Tutzing
Buchensee 1
82327 Tutzing

E-Mail: info@apb-tutzing.de
Fon: 08158 / 256 – 0
Fax: 08158 / 256 – 37

Kategorie(n): ,

Dieser Artikel wurde verfasst von admin.

Kommentar