Vorlesungsbegleitendes Hilfsportal von Studenten für Studenten

Veröffentlicht von am 31.05.2012, 15:41 | Kommentar

Die „Kostenrechnungsklinik“ kann auch Web 2.0: Fünf Masterstudierende haben ergänzend zu den bestehenden Tutorien zur Vorlesung Kostenrechnung ein Social-Media-Projekt zur Vorbereitung auf die Klausur gestartet.

Als rezeptfreies Notfallprogramm für angstfreie Klausuren bewährt sich die von Dr. Achim Dilling (Lehreinheit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre) gegründete „Kostenrechnungsklinik“ seit 2006. Unterstützt von studentischen Tutoren können die Teilnehmer der Vorlesung offen gebliebene Fragen gemeinsam beantworten und Prüfungsängsten die Stirn bieten.
Nun hat die „Kostenrechnungsklinik“ jüngst auch den Weg in das Social Web gefunden: Studierende können sich in die Facebookgruppe „KoRe Klinik 2.0“ einliefern lassen, die von der virtuellen Figur „DokTor Kostenrechnung“ geleitet wird. Im Hintergrund sorgt ein studentisches Projektteam für aktuelle Informationen über Organisatorisches rund um die Veranstaltung, greift fachliche Fragen auf und gibt zudem kleine Tipps in Form von „Lernspritzen“.
„Vor allem aber wollen wir den Studierenden eine weitere Plattform bieten, um sich selbst mit ihren Kommilitonen über die Veranstaltung auszutauschen, Lerngruppen zu gründen und auch mit eigenen Gedanken über den Tellerrand des Pflichtstoffes hinaus zu blicken“, so die Initiatoren Nadja Boxheimer, Simone Maier, Robert Nickl, Sebastian Schubach und Lena Voll.

 

Stichwörter: , , ,

Kategorie(n): ,

Dieser Artikel wurde verfasst von Kathrin Dinkel.

Kommentar