kuwi.karrieretreff am 26.10.2016 mit der Witt-Gruppe aus Weiden

Veröffentlicht von am 24.10.2016, 08:00 | Kommentar

kuwi-karrieretreffBei diesem neuen Veranstaltungsformat haben Studierende die Chance direkt mit Unternehmen in Kontakt zu treten, die auf der Suche nach engagierten Nachwuchsführungskräften sind. Der kuwi.karrieretreff bietet die Möglichkeit, Unternehmen unterschiedlichster Branchen kennenzulernen, sich über Chancen und Einstiegsmöglichkeiten zu informieren und persönliche Kontakte zu den Firmenvertretern aufzunehmen.

Dieses Mal sind zwei Vertreterinnen der Witt-Gruppe zu Gast, die Ihnen Einblicke in die Karrieremöglichkeiten in ihrem Unternehmen geben: Bei der Witt-Gruppe arbeiten Fashion Victims, Digital Natives und IT-Experten mit Zahlen-Füchsen und kreativen Querdenkern Hand in Hand. Seit 1987 ist der Versandhändler, der 2016 wieder als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet wurde, Teil der international agierenden Otto Group. Die Referentinnen freuen sich darauf, Sie im Anschluss bei einem lockeren Austausch kennenzulernen.

Unsere Gäste:

  • Ann-Kathrin Leonhardt, Junior-Referentin Recruiting & Employer Branding
  • Anna Friedberger, Kuwi-Absolventin und Marketing Managerin (Aktivierung Frankreich)

Die Veranstaltung ist für Studierende aller Fachrichtungen offen, besonders sind jedoch Studierende der Kulturwirtschaft, European Studies sowie anderer interdisziplinärer und geisteswissenschaftlicher Studiengänge herzlich eingeladen.

Veranstaltung auf einen Blick:

Referenten Ann-Kathrin Leonhardt, Junior-Referentin Recruiting & Employer Branding bei der Witt-Gruppe
Anna Friedberger, Kuwi-Absolventin und Marketing Managerin (Aktivierung Frankreich) bei der Witt-Gruppe
Datum Mittwoch, 26. Oktober 2016, 20:15 Uhr – im Anschluss Sekt-Empfang
Raum NK 212

Wir freuen uns auf Euch! Euer kuwi netzwerk international e.V.

Ansprechpartnerinnen:


Link zur Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/219354738480062/

Stichwörter: , , , , , , ,

Kategorie(n): , , , , ,

Dieser Artikel wurde verfasst von Uni Passau Kommunikation.

Kommentar