„Unimals“ gewinnen die „Winter-Edition“ des 5-Euro-Business-Wettbewerbs 2017

Veröffentlicht von am 8.02.2017, 16:06 | Kommentar

Das Team der „Unimals GbR“ hat mit seiner Geschäftsidee, gemeinnützige Einrichtungen durch ein gezieltes Marketing bei der Einnahme von Spenden zu unterstützen, den 5-Euro-Business-Wettbewerb 2017 gewonnen.

Beim spannenden Finale des 5-Euro-Business-Wettbewerbs gingen die „Unimals GbR“ als glückliche Sieger hervor. Mit nur fünf Euro Startkapital verwirklichten 13 Teams der Universität Passau innerhalb von sieben Wochen ihre eigene Geschäftsidee.

Für die Dauer eines Semesters gründeten Studierende verschiedener Fachrichtungen der Universität Passau im Rahmen des 5-Euro-Business-Wettbewerbs ihr eigenes Unternehmen und wagten den Sprung ins Unternehmertum. Bei der Abschlussfeier des diesjährigen Wettbewerbs wurden die besten drei Teams durch eine Jury – bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Universität, Wirtschaft und Medien –  festgelegt, wobei neben Geschäftsidee und –strategie auch Kreativität und Bühnenpräsentation in die Bewertung miteinflossen.

Zehn ausgewählte Teams stellten am 1. Februar im Alten Rathaussaal der Stadt Passau mit Hilfe von eindrucksvollen Präsentationen ihre innovativen Geschäftsideen vor. Nach einem Grußwort der Präsidentin Dr. Carola Jungwirth führte Julia Rost, Projektmanagerin des Bildungswerks der bayrischen Wirtschaft, zusammen mit  Dr. Achim Dilling, Kanzler der Universität Passau und Leiter der Lehreinheit ABWL, die Gäste durch eine eindrucksvolle  Abschlussrunde des 5-Euro-Business-Wettbewerbs.

Die erstplatzierte „Unimals GbR“ konnte durch eine Mischung aus kreativer Geschäftsidee und gutem Zweck bei der fünfköpfigen Jury punkten. Das Konzept der sieben Passauer Masterstudenten besteht darin, gemeinnützige Einrichtungen durch ein gezieltes Marketing bei der Einnahme von Spenden zu unterstützen. Mit Hunden aus dem Passauer Tierheim wurde ein hochwertiger und lustiger Tierkalender geschaffen, dessen Erlös direkt ans Tierheim zur Unterstützung der Vierbeiner ging.

Ganz knapp hinter der „Unimals GbR“ belegte „Kabelhaft GbR“ einen verdienten zweiten Platz. Vier Passauer Studentinnen entwickelten und produzierten stilvolle als auch praktische Kabeltaschen aus Filz und Leder, um das typische „Kabelwirrwarr“ zu verhindern und somit für mehr Ordnung in Taschen zu schaffen. Auch sie haben einen sozialen Nutzen in ihr Unternehmen eingebunden, indem sie den Gewinn ihres Verkaufs an den Ave Hope Club spenden. Dieser unterstützt bedürftige Kinder in der von Armut geprägten nördlichen Region Ghanas durch kostenlose Verpflegung, freien Unterricht, Weiterbildung und Konferenzen.

Der dritte Platz ging an die Gründer von aplace, ein app-basierter Liveticker, der auf einer Aktionsplattform einzigartige Veranstaltungen oder Aktionen in unmittelbarer Umgebung anzeigt. Eingeteilt in drei Kategorien – Leben, Konsum und Gemeinschaft – gibt die App einen schnellen Überblick, was in der Nähe passiert und bringt Menschen vor Ort in Kontakt.

In diesem Jahr war es laut Jury so schwer wie nie zuvor, die ersten drei Platzierungen festzulegen, denn alle Teams sind mit guten Ideen in den Wettbewerb gestartet. Von monatlichen Abo-Fitnessboxen über einzigartige Cocktailgläser bis hin zu „Leuchtklotz-Workshops“ waren tolle und einzigartige Start-Up Ideen in diesem Wintersemester dabei. Der Sonderpreis für die beste PR-Strategie ging an das Unternehmen „nevit“, die sich auf die Vermittlung gesundheitsfördernden Maßnahmen regionaler Dienstleister an Unternehmen spezialisiert haben.

Danke an alle Teilnehmende für den spannenden Wettbewerb mit vielen innovativen Ideen. Außerdem gratulieren die Hauptsponsoren des Projekts bayme vbm – Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber – und die Sparkasse Passau und wünschen viel Erfolg für die Zukunft.

Falls auch Sie eine kreative Geschäftsidee verwirklichen möchten, finden Sie hier weitere Informationen zur Gründungsberatung bei Start Up Coach Stefan Jelinek.

Stichwörter: , , ,

Kategorie(n): , , ,

Dieser Artikel wurde verfasst von Transferzentrum.

Kommentar