of Color 2021 als Kultur- und Kreativpilot und Kreativpilotinnen Deutschland ausgezeichnet

Veröffentlicht von am 18.03.2022, 22:23 | Kommentar

Damit zeichnet die Bundesregierung Unternehmer und Unternehmerinnen-Persönlichkeiten der Kultur- und Kreativwirtschaft aus, die Mut beweisen und Engagement zeigen.

of Color ist eine Plattform, die sich mit den rassismuskritischen Thematiken befasst. Ursprünglich als einmalige Printausgabe geplant, sind ihre Inhalte heute auf einer Website, einem YouTube-Channel, einer Facebook-Seite und einem Instagram-Account zu finden.

„Wir wollen im Antirassismusdiskurs eine Stimme von betroffenen Menschen selbst sein“, so Pia Ihedioha, Gründerin von of Color und Lehramtsstudentin der Universität Passau.

 

Wie ist die Idee entstanden?

“Ohne die Pandemie wäre of Color nicht entstanden.“

Die Idee für of Color entstand im Sommer 2020, während einer Black-Lives-Matter-Demonstration in Landshut. Hier wuchs der Gedanke, ein antirassistisches Magazin von Bi_PoC (Black, indigenous, and People of Color) für Bi_PoC herauszubringen. Innerhalb eines halben Jahres nahm die Vision von of Color Gestalt an. Mittlerweile ist das Projekt gewachsen: Heute hat das Magazin eine große Reichweite auf Social-Media und gilt als Projekt des Europäischen Solidaritätskorps.

 

Warum jetzt?

Die Ereignisse nach George Floyds Tod und die darauffolgende weltweite Black-Lives-Matter-Bewegung löste in Deutschland eine rasante Rassismus Debatte aus. Das zeigt, dass in Deutschland weiterhin der Bedarf an Aufklärung und Aufarbeitung besteht. Das Magazin dient dem Empowerment von Bi_PoC und will aufklärerische sowie antirassistische Arbeit leisten. Of Color repräsentiert die Lebenswirklichkeit von Bi_PoC und schafft eine Plattform für mehr Teilhabe, Partizipation und Gerechtigkeit.

 

Was sind die Ziele des Teams der of Color Plattform?

of Color sorgt in der überwiegend weiß geprägten Medienlandschaft für mehr Repräsentation und Teilhabe von Bi_PoC. So kommen in den Beiträgen vorrangig Bi_PoC Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler  zu Wort, deren Lebenswelten realistisch abgebildet werden. Für Menschen, die nicht von Rassismus betroffen sind, bietet das Magazin die Möglichkeit, sich zu informieren und rassismuskritisch weiterzubilden.

 

Wer sind die Zielgruppe des Magazins of Color?

Mit diesem Magazin soll eine Plattform geschaffen werden, mit der sich Bi_PoC im Alter von 15 bis 30 Jahren identifizieren und weiterbilden können. of Color soll als Raum für den Austausch unzensierter Gedanken dienen. Ein Safer Space kreiert von Bi_PoC für Bi_PoC. Durch die facettenreiche Themenauswahl dient es allerdings nicht nur zum Empowerment und zur Repräsentation von Bi_PoC, sondern hat gleichzeitig den Anspruch, Menschen anzusprechen und aufzuklären, welche nicht negativ von Rassismus betroffen sind.

Das Team des Magazins of Color betont, dass es ihnen wichtig ist, auf möglichst vielfältige Lebensumstände der Leser und Leserinnen Rücksicht zu nehmen. of Color soll eine Stimme für Bi_PoC sein, die arbeiten, in die Schule gehen, nicht arbeiten, studieren oder sich noch in der Ausbildung befinden. Deshalb bemühen sich die Verfasser und Verfasserinnen um eine rücksichtsvolle, diskriminierungssensible Sprache, die alle mit einbindet. of Color soll ein Ort des aktiven Austauschs negativ betroffener und begünstigten/ausübenden Personen dienen.

Die zweite Ausgabe des Magazins ist für 2022 geplant. Sie wurde von dem Europäischen Solidaritätskorps (ESK)

efördert und gilt somit als offizielles ESK-Projekt.

Das Team startet in das neue Jahr voller Workshops und neuer Kontakte im Netzwerk der Pilot und Pilotinnen und freut sich auf tollen Input für die Weiterentwicklung des Projekts.

Schaut euch die Themen, mit denen sich das Team aktuell auseinandersetzt, auf der Webseite, auf dem Instagram-Account oder auf dem YouTube-Kanal an.

 

Kategorie(n): ,

Dieser Artikel wurde verfasst von Transferzentrum.

Kommentar